-->-->
15.01.2013 18:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Fester - Streit um US-Schuldengrenze verunsichert

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Dienstag Kursgewinne verbucht. Händler nannten die schlechtere Stimmung an den Aktienmärkten als Hauptgrund. Fundamentale Impulse blieben weitgehend aus. Bis zum späten Nachmittag stieg der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,38 Prozent auf 143,31 Punkte. Die Rendite der zehnjährige Bundesanleihe sank im Gegenzug auf 1,51 Prozent.

 

    Für Verunsicherung sorgte, dass US-Finanzminister Timothy Geithner am Vorabend das Schuldenthema wieder stärker in den Fokus gerückt hatte. Er hatte gewarnt, dass die Maßnahmen, mit denen ein Überschreiten der Schuldengrenze verhindert werde, nur noch bis Anfang März wirksam seien. Sollte der US-Kongress die Schuldenobergrenze nicht erhöhen, sei mit einer wirtschaftlichen Notlage des Landes zu rechnen.

 

    In den kommenden Wochen werde sich das Interesse der Anleger stärker auf den Schuldenstreit in den USA richten, sagten Händler. Jüngste Meldungen aus Washington lassen keine schnelle Einigung erwarten. Mit dem Konflikt um die Schuldenobergrenze droht nach dem Streit um die Fikalklippe "das nächste Desaster", hieß es in einem Kommentar der Commerzbank. /jsl/he

 

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->