15.01.2013 18:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Fester - Streit um US-Schuldengrenze verunsichert

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Dienstag Kursgewinne verbucht. Händler nannten die schlechtere Stimmung an den Aktienmärkten als Hauptgrund. Fundamentale Impulse blieben weitgehend aus. Bis zum späten Nachmittag stieg der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,38 Prozent auf 143,31 Punkte. Die Rendite der zehnjährige Bundesanleihe sank im Gegenzug auf 1,51 Prozent.

 

    Für Verunsicherung sorgte, dass US-Finanzminister Timothy Geithner am Vorabend das Schuldenthema wieder stärker in den Fokus gerückt hatte. Er hatte gewarnt, dass die Maßnahmen, mit denen ein Überschreiten der Schuldengrenze verhindert werde, nur noch bis Anfang März wirksam seien. Sollte der US-Kongress die Schuldenobergrenze nicht erhöhen, sei mit einer wirtschaftlichen Notlage des Landes zu rechnen.

 

    In den kommenden Wochen werde sich das Interesse der Anleger stärker auf den Schuldenstreit in den USA richten, sagten Händler. Jüngste Meldungen aus Washington lassen keine schnelle Einigung erwarten. Mit dem Konflikt um die Schuldenobergrenze droht nach dem Streit um die Fikalklippe "das nächste Desaster", hieß es in einem Kommentar der Commerzbank. /jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige