09.07.2012 18:03
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Fester - Unsicherheit bleibt hoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Anleihemarkt hat am Montag angesichts der anhaltenden Unsicherheit wegen der Euro-Schuldenkrise etwas fester notiert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Abend um 0,04 Prozent auf 144,00 Punkte. Noch deutlichere Gewinne gab er allerdings ab, nachdem er zeitweise bis auf 144,28 Punkte gestiegen war. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf 1,325 Prozent.

 

    Die Unsicherheit in der Euroschuldenkrise bleibe weiterhin sehr hoch, sagten Händler. Die weitere Kursentwicklung hänge vor allem von politischen Entscheidungen ab. Die Euro-Finanzminister sind am Montag in Brüssel zusammengekommen, um über ihren Vorsitzenden sowie Hilfsprogramme an Griechenland, Zypern und Spaniens Banken zu beraten. Große Impulse sind laut Händlern von dem Treffen jedoch nicht zu erwarten. Mehrere Teilnehmer machten deutlich, dass sie mit endgültigen Entscheidungen zu Spanien erst bei einem Extratreffen am 20. Juli rechnen. Im Handelsverlauf war die Rendite von zehnjährigen spanischen Staatsanleihen zeitweise über die Marke von 7,0 Prozent gestiegen. /jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige