25.03.2013 19:22

Senden

Deutsche Anleihen: Fester - Zweifel nach Zypern-Hilfe


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag trotz der Einigung auf ein Zypern-Hilfspaket ins Plus gedreht. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,26 Prozent auf 144,74 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 1,34 Prozent.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Währungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt. Zunächst waren die als sicher geltenden deutschen Anleihen noch unter Druck geraten. Im Nachmittagshandel drehte der Markt jedoch und die Risiken gerieten wieder stärker in den Fokus.

    So müssten die Ergebnisse des Gipfels in Zypern erst noch umgesetzt werden, sagten Händler. An diesem Dienstag sollen die Banken in Zypern teilweise wieder geöffnet werden. Die Reaktion der Sparer ist schwer abzuschätzen. Zudem müssen noch einige Parlamente, so auch der Deutsche Bundestag, der Entscheidung zustimmen. Zudem gab es Presseberichte, nach denen die Ratingagentur Moody's eine weitere Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Italien plant./jsl/jkr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige