07.02.2013 18:31
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Fester nach Draghi-Aussagen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag nach Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi ins Plus gedreht. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,24 Prozent auf 142,88 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,60 Prozent.

 

    EZB-Präsident Mario Draghi hat auf der Pressekonferenz nach der Zinsentscheidung die Erwartung auf eine mögliche geldpolitische Reaktion auf den jüngsten Euro-Wechselkursanstieg verstärkt. "Wir werden prüfen, ob sich der höhere Eurokurs auf die Preisrisiken im Währungsraum auswirkt", sagte Draghi. Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte laut Postbank mit einer Leitzinssenkung auf eine weitere Aufwertung des Euro reagieren. Eine Zinssenkung würde allerdings nur bei einer "sehr kräftigen Aufwertung" des Euro Sinn machen. Die Konjunkturerwartungen der EZB bleiben skeptischer als die vieler Bankenvolkswirte. Draghi erwartet zudem bereits in den nächsten Monaten einen Rückgang der Inflationsrate unter die Marke von zwei Prozent. Auch dies könnte den Spielraum für die EZB vergrößern.

 

    An den Anleihemärkten von Italien und Spanien hat sich die Lage etwas entspannt. Spanien musste den Anlegern zwar aufgrund politischer Unsicherheiten bei einer Anleiheauktion höhere Zinsen bieten. Das Land konnte sich jedoch mehr Geld als geplant an den Märkten besorgen. Zudem gingen die Renditen für irische Staatsanleihen merklich zurück, da eine Lösung für die ehemalige Anglo Irish Bank gefunden wurde. Ein Gesetzespaket über die sofortige Abwicklung der verstaatlichten Bank, die heute Irish Bank Resolution Corporation (IBRC) heißt, wurde in der Nacht zum Donnerstag in einem Eilverfahren vom irischen Parlament verabschiedet./jsl/jkr

 

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?