20.12.2012 18:24
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Hängepartie im US-Haushaltsstreit sorgt für Kursgewinne

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse am Donnerstag vor dem Hintergrund der Hängepartie im US-Haushaltsstreit gestiegen. Damit geht eine tagelange Verlustserie vorerst zu Ende. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,13 Prozent auf 144,34 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug auf 1,41 Prozent.

 

     Händler nannten die insgesamt trübe Stimmung an den Finanzmärkten als Grund für die Kursgewinne bei den als besonders sicher geltenden Bundesanleihen. An den Börsen drücke der festgefahrene US-Haushaltsstreit aufs Gemüt. Nach jüngsten Meldungen sind die Fronten bei den Verhandlungen in Washington wieder verhärtet. Im Tauziehen um ein Programm zum Defizitabbau greifen sich US-Präsident Barack Obama und die Republikaner gegenseitig an. Hauptstreitpunkt sind Steuererhöhungen für die Reicheren.

 

    Einigt sich der US-Kongress nicht bis zum Jahresende auf ein langfristiges Programm zur Verringerung des riesigen Defizits, droht den USA im neuen Jahr die sogenannte Fiskalklippe. Steueranhebungen würden automatisch wirksam und zugleich würden massive Ausgabenkürzungen beginnen. Experten warnen, dies könnte die US-Wirtschaft in eine neue Rezession treiben./jkr/jha/

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?