16.01.2013 09:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kaum verändert

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen haben sich die Kurse am Mittwoch im frühen Handel kaum verändert gezeigt. Am Morgen stieg der richtungsweisende Euro-Bund-Future minimal um 0,01 Prozent auf 143,30 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,57 Prozent.

 

    Im weiteren Handelsverlauf rechnen Experten mit leichten Kursgewinnen am deutschen Rentenmarkt. Beim Euro-Bund-Future dürfte sich die Stabilisierung vom Vortag weiter fortsetzen, hieß es in einem Kommentar von HSBC Trinkaus. Allerdings bezeichneten die Experten das Aufwärtspotential "als limitiert".

 

    Am späten Vormittag dürfte eine Versteigerung von Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren das Interesse der Anleger am Rentenmarkt auf sich ziehen. Dagegen sollten die zur Veröffentlichung anstehenden Konjunkturdaten "nur wenig beeindrucken", sagte Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank. "Weder die Verbraucherpreise in der Eurozone, noch in den USA sind derzeit im Marktfokus. Und auch für die US-Industrieproduktion erwarten wir keine Überraschung." /jkr/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow deutlich im Plus erwartet -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige