27.12.2012 13:16
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kaum verändert - Weiter keine Bewegung im US-Haushaltsstreit

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen haben sich die Kurse am Donnerstag kaum verändert gezeigt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future verharrte gegen Mittag bei 144,77 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um zwei Stellen auf 1,38 Prozent.

 

    Überraschend gute Konjunkturdaten aus der Eurozone hätten am Vormittag kaum Auswirkungen auf die Kurse der Bundesanleihen gezeigt, hieß es von Händlern. In Frankreich war das Verbrauchervertrauen überraschend gestiegen und in Italien legte das Unternehmensvertrauen weiter zu. Außerdem hatte sich Italien am Vormittag problemlos am Geld- und Anleihemarkt refinanziert.

 

    Im weiteren Handelsverlauf könnten allerdings kleinste Schritte im US-Haushaltsstreit zwischen den Demokraten um US-Präsident Barack Obama und den Republikanern zu stärkeren Kursschwankungen an den Finanzmärkten sorgen, hieß es weiter. Obama hat seinen Weihnachtsurlaub vorzeitig beendet und kehrt heute nach Washington zurück.

 

    Gelingt den Demokraten bis zur Silvesternacht kein Kompromiss im Tauziehen mit den Republikanern um ein Programm zum Defizitabbau, droht der Sturz von der "Fiskalklippe". Das heißt, auf die Amerikaner kämen ab 1. Januar Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen zu./jkr/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige