18.01.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kurse drehen ins Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen haben die Kurse am Freitag nach einem schwächeren Handelsauftakt den Weg in die Gewinnzone gefunden. Nach guten Konjunkturdaten aus China habe die Risikofreude der Investoren nicht lange vorgehalten, hieß es von Händlern. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg gegen Mittag um 0,07 Prozent auf 142,86 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,59 Prozent.

 

    Am Morgen hatte noch ein etwas stärker als erwartet ausgefallenes Wirtschaftswachstum in China die Kurse belastet. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt legte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal um 7,9 Prozent zu. Volkswirte gehen davon aus, dass China die konjunkturelle Talsohle durchschritten hat.

 

    Die Anleger machten zunächst einen Bogen um die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen. Im Vormittagshandel kam der Handel am deutschen Rentenmarkt aber wieder in Schwung und der Bund-Future erreichte zeitweise ein Tageshoch bei 142,95 Punkte. Im weiteren Handelsverlauf könnten US-Konjunkturdaten für neue Impulse sorgen. Auf dem Programm steht am Nachmittag das Konsumklima der Universität von Michigan./jkr/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord deutlich schwächer -- US-Börsen schließen rot -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?