14.11.2012 17:57
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kurse treten auf der Stelle

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse zur Wochenmitte auf der Stelle getreten. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg im späten Mittwochnachmittag um 0,02 Prozent auf 143,17 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,34 Prozent.

 

    Die jüngste Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise habe den deutschen Rentenmarkt bisher kaum bewegen können, hieß es von Händlern. Das Gerangel um die Schuldentragfähigkeit Griechenlands geht weiter. Zuletzt stritten Internationaler Währungsfonds (IWF) und Eurogruppe öffentlich über den weiteren Sanierungskurs des hochverschuldeten Eurolandes.

 

    Auch ein starker Rückgang der Industrieproduktion in der Eurozone konnte nicht für Kauflaune bei den als besonders sicher geltenden Bundesanleihen sorgen. Zudem habe ein Rückgang der für die US-Wirtschaft wichtigen Umsätze im Einzelhandel die Kurse am deutschen Rentenmarkt ebenfalls kaum beeinflussen können./jkr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige