02.01.2013 17:54
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kurseinbruch nach Kompromiss im US-Haushaltsstreit

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit stark gefallen. Händler begründeten den schwachen Jahresauftakt für die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen mit einer größeren Risikobereitschaft der Anleger. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 1,14 Prozent auf 143,97 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,44 Prozent.

 

    Mit dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit wird die größte Volkswirtschaft der Welt nach Einschätzung von Volkswirten eine Rezession vermeiden können. Das Jahr 2013 starte mit mehr Risikofreude der Anleger und das belaste die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen, sagte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. Allerdings sollte der Kompromiss nicht darüber hinweg täuschen, dass die US-Politik noch viele weitere Steine aus dem Weg räumen müsse. Die Risikoaufschläge der Anleihen der Euro-Krisenländer Italien, Spanien und Portugal gingen hingegen drastisch zurück. Eine Rezession in den USA hätte auch die Erholung in den Krisenländern belastet und die Rückführung der Haushaltsdefizite erschwert/jsl/he

 

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Dow mit Verlusten erwartet -- Erste Geständnisse nach Börsenturbulenzen in China -- Kommunale RWE-Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung -- VW im Fokus

Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus. Allianz will offenbar um Londoner City Airport mitbieten. Euro steigt wieder über 1,12 Dollar. Ölpreise geben etwas nach. Jackson Hole - Fed rechnet mit steigender Inflationsrate - China lässt unbeeindruckt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?