21.02.2013 08:34
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Signal für vorzeitiges Ende der US-Anleihekäufe

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag nach Hinweisen auf ein mögliches vorzeitiges Ende der Anleihekäufe der US-Notenbank mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,36 Prozent auf 142,93 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stand bei 1,62 Prozent.

 

    Die Investoren orientieren sich am Morgen an schwachen Vorgaben der Aktienmärkte in New York und Asien und setzen verstärkt auf die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen. Auslöser für die Kursverluste an den Aktienmärkten war das Protokoll der letzten Zinssitzung der US-Notenbank (Fed), das am späten Mittwochabend veröffentlicht wurde. Experten sehen in der Mitschrift Hinweise auf ein Umdenken innerhalb des geldpolitischen Rates der Fed. Sie weckte an den Finanzmärkten Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Fed.

 

    "Die 85 Milliarden US-Dollar, die momentan Monat für Monat für Wertpapierkäufe in den Markt gepumpt werden, sind nicht mehr in Stein gemeißelt", kommentierte Experte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank das Protokoll. Derzeit kauft die Fed noch jeden Monat Wertpapiere in diesem Volumen, in der Absicht, die Konjunktur in den USA stärker in Schwung zu bringen./jkr/fbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige