21.12.2012 12:42
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - US-Haushaltsstreit und Zypern

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse am Freitag kurz vor den Weihnachtsfeiertagen deutlich gestiegen. Einmal mehr belaste der US-Haushaltsstreit die Risikofreude der Anleger, sagten Händler. Außerdem sorgen Diskussionen über einen möglichen Schuldenschnitt im Euro-Krisenland Zypern für Auftrieb. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg gegen Mittag um 0,21 Prozent auf 144,62 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug um zwei Stellen auf 1,39 Prozent.

 

    Die festgefahrenen Verhandlungen im US-Haushaltsstreit zwischen den Demokraten um Präsident Barack Obama und den Republikanern treibe die Anleger wieder in die sicheren Häfen, hieß es in einer Einschätzung der Privatbank HSBC Trinkaus. Nach jüngsten Meldungen sind die Chancen auf eine rechtzeitige Einigung im US-Haushaltsstreit zur Umschiffung der sogenannten "Fiskalklippe" abrupt gesunken.

 

    Republikanerführer John Boehner musste überraschend eine von ihm angesetzte Abstimmung über Steuererhöhungen absagen. Er räumte selbst ein, dass er im Repräsentantenhaus in dieser Frage keine Mehrheit habe. Ohne eine Einigung droht in den USA zum Jahreswechsel die "Fiskalklippe", eine Mischung aus milliardenschweren Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen.

 

    In Europa werden unterdessen die Sorgen um Zypern größer. In der Nacht zum Freitag stufte die Ratingagentur Standard & Poor's das kleine Euroland wegen der "steigenden Gefahr eines staatlichen Zahlungsausfalls" zum dritten Mal in weniger als einem halben Jahr ab. Zypern benötigt dringend finanzielle Unterstützung, insbesondere um seinen viel zu großen Bankensektor rekapitalisieren zu können./jkr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich




Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige