19.12.2012 13:37
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kursverluste nach guten Ifo-Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse am Mittwoch unter Verkaufsdruck geraten. Beobachter begründeten die Entwicklung mit einer freundlichen Stimmung an den Aktienmärkten, überraschend guten Konjunkturdaten und Fortschritten im US-Haushaltsstreit. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel gegen Mittag um 0,24 Prozent auf 144,08 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,444 Prozent.

 

    Zunächst hätten Fortschritte im US-Haushaltsstreit ("Fiskalklippe") die Risikofreude der Anleger erhöht und die als besonders sicher geltenden deutschen Bundesanleihen unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Offensichtlich bewegen sich in den USA Regierung und Kongress tendenziell aufeinander zu. Von einer Lösung kann aber noch nicht gesprochen werden.

 

    Im Vormittagshandel habe zudem ein unerwartet starker Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex die Kurse der Festverzinslichen weiter belastet. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hatte sich im Dezember stärker als erwartet aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg zum zweiten Mail in Folge, um 1,0 Punkte auf 102,4 Zähler. Volkswirte gehen mit Blick auf die Ifo-Daten davon aus, dass die deutsche Wirtschaft spätestens im Frühjahr wieder auf Touren kommt./jkr/jsl

 

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft. ExxonMobil-Gewinn bricht wegen Ölpreisverfall ein. Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?