20.02.2013 08:35
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kursverluste zum Handelsauftakt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Verlusten in den Handel gestartet. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,16 Prozent auf 142,59 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stand bei 1,64 Prozent.

 

    Trotz des schwächeren Handelsauftakts am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten der HSBC Trinkaus nicht mit allzu viel Bewegung bei den Kursen der Bundesanleihen. "Der Bund-Future droht auch heute nicht aus seiner Starre rauszukommen", hieß es in einer Einschätzung.

 

    Erst im weiteren Verlauf der Handelswoche stehen wichtige Konjunkturdaten aus der Eurozone zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse beim richtungsweisenden Bund-Future sorgen könnten. Auf dem Programm steht die Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und das Ifo-Geschäftsklima am Freitag. Am Vormittag dürfte zudem die Versteigerung portugiesischer Geldmarktpapiere und deutscher Staatsanleihen das Interesse der Investoren wecken./jkr/fbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige