07.01.2013 08:39
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Leichte Gewinne zum Wochenstart

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Gewinnen in die neue Handelswoche gegangen. Nach einer verlustreichen Woche stieg der richtungsweisende Euro-Bund-Future am Morgen um 0,09 Prozent auf 142,88 Punkte. Allein seit Neujahr hat der Future fast drei Punkte verloren. Entsprechend deutlich hat sich die Rendite deutscher Bundesanleihen seither erhöht. Am Montag lag sie bei 1,53 Prozent. Das sind über 20 Basispunkte mehr als vor dem Jahreswechsel.

 

    Beobachter nennen zwei Hauptgründe für die jüngste Entwicklung. Zunächst hatte die Einigung im US-Haushaltsstreit die Risikofreude der Investoren erhöht, wodurch sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen belastet worden waren. Darüber hinaus wurden Bundesschuldtitel von der schwachen Tendenz ihrer amerikanischen Pendants erfasst. Ein wichtiger Grund liegt darin, dass die US-Notenbank Fed ein absehbares Ende ihrer konjunkturstützenden Anleihekäufe hat durchblicken lassen. Sollte die Fed als Käufer von Staatsanleihen ausfallen, dürften die Anleihekurse weiter fallen und die Zinskosten des Staats steigen./bgf/jsl

 

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?