14.03.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Leichte Verluste - Spanien platziert Anleihen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre Verluste bis zum Mittag eindämmen können. Nach einer schwachen Eröffnung notierte der richtungsweisende Euro-Bund-Future zuletzt bei 143,06 Punkten und damit nur noch leicht im Minus. Während die gute Börsenstimmung belastete, wurde eine Auktion spanischer Staatsanleihen negativ aufgenommen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag gegen Mittag nahezu unverändert bei 1,48 Prozent.

    Im Rahmen einer kurzfristig anberaumten Spezialauktion sammelte Spanien am Donnerstag mit drei langlaufenden Anleihen 803 Millionen Euro ein. Obwohl die zu zahlenden Zinsen rückläufig waren, sorgte die Versteigerung für Missstimmung am spanischen Anleihemarkt. Händler nannten das geringe Volumen als Grund. Allerdings handelte es sich bei der Auktion um eine Art der "Marktpflege". Eine konkrete Summe wurde im Vorfeld der Emission zwar nicht genannt. Beobachter hatten aber mit einer höheren Kreditaufnahme gerechnet.

    Im weiteren Verlauf rücken amerikanische Konjunkturdaten in den Blick. Größte Beachtung dürften die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt finden./bgf/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige