14.03.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Leichte Verluste - Spanien platziert Anleihen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre Verluste bis zum Mittag eindämmen können. Nach einer schwachen Eröffnung notierte der richtungsweisende Euro-Bund-Future zuletzt bei 143,06 Punkten und damit nur noch leicht im Minus. Während die gute Börsenstimmung belastete, wurde eine Auktion spanischer Staatsanleihen negativ aufgenommen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag gegen Mittag nahezu unverändert bei 1,48 Prozent.

    Im Rahmen einer kurzfristig anberaumten Spezialauktion sammelte Spanien am Donnerstag mit drei langlaufenden Anleihen 803 Millionen Euro ein. Obwohl die zu zahlenden Zinsen rückläufig waren, sorgte die Versteigerung für Missstimmung am spanischen Anleihemarkt. Händler nannten das geringe Volumen als Grund. Allerdings handelte es sich bei der Auktion um eine Art der "Marktpflege". Eine konkrete Summe wurde im Vorfeld der Emission zwar nicht genannt. Beobachter hatten aber mit einer höheren Kreditaufnahme gerechnet.

    Im weiteren Verlauf rücken amerikanische Konjunkturdaten in den Blick. Größte Beachtung dürften die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt finden./bgf/hbr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?