28.02.2013 08:35
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Leichte Verluste zum Start

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Handel gegangen. Beobachter nannten die gute Börsenstimmung in Asien als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,03 Prozent auf 145,04 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,45 Prozent und damit auf ähnlichem Niveau wie am Mittwoch.

    Am deutschen Anleihemarkt dürften am Donnerstag vor allem amerikanische Konjunkturdaten auf Interesse stoßen. Am frühen Nachmittag werden Detailzahlen zum Wirtschaftswachstum im Schlussquartal 2012 veröffentlicht. Nachdem erste Daten eine rote Null gebracht hatten, dürfte das Wachstum leicht angehoben werden. Als Hauptgrund gilt die starke Einengung des amerikanischen Handelsbilanzdefizits im Dezember. Am Primärmarkt für Euro-Anleihen bleibt es ruhig./bgf/fbr

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel. Ölpreise steigen. Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?