19.11.2012 08:36
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Mit Kursverlusten in die neue Handelswoche

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Markt für deutsche Staatsanleihen ist am Montag mit Verlusten in den Handel gestartet. Zum Wochenauftakt dominiere zunächst die Risikofreude bei den Anlegern und die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen seien etwas unter Verkaufsdruck geraten, hieß es von Händlern. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,11 Prozent auf 143,15 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stand bei 1,34 Prozent.

 

    Anleger am deutschen Rentenmarkt orientieren sich nach Einschätzung von Experten der Essener National-Bank zunächst an den Kursgewinnen an den asiatischen Aktienmärkten am Morgen und an der New Yorker Börse am Freitagabend. Im weiteren Handelsverlauf dürften sich die Investoren vor einem Sondertreffen der Finanzminister der Eurozone zurückhalten. Am Dienstag werde die Eurogruppe außerplanmäßig über die Auszahlung der nächsten Stützungszahlung an Griechenland beraten, hieß es weiter bei der National-Bank.

 

    Am Wochenende hatte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen laut einem ZDF-Vorabbericht gesagt, dass ein drittes Hilfspaket für Griechenland unvermeidbar sei. Damit könnte die Deckungslücke im griechischen Haushalts geschlossen werden, die sich aus der Verschiebung der Defizitziele um zwei Jahre auf 2016 ergibt./jkr/fbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige