24.06.2013 18:02
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Renditeanstieg setzt sich fort

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Renditen deutscher Staatsanleihen haben ihren Steigflug zu Wochenbeginn fortgesetzt. Der Anstieg fiel aber bei weitem nicht so stark aus wie an anderen Rentenmärkten. Besonders stark war der Renditezuwachs auch am Montag in vielen Schwellenländern. Im Euroraum lagen Portugal, Griechenland und Belgien an der Spitze. Auch in den USA erhöhten sich die Renditen weiter.

    Im Gegenzug gaben die Kurse für Bundesschuldpapiere spürbar nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,69 Prozent auf 140,42 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um 0,08 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent. Das ist der höchste Stand seit über einem Jahr.

    Die Renditen werden nach wie vor von der Ankündigung der US-Notenbank Fed getrieben, wonach die quantitative Lockerung bis Mitte 2014 beendet werden könnte. Bereits die Erwartung auf eine geringere Liquiditätszufuhr, voraussichtlich schon in diesem Jahr, hat seit Ende Mai gravierende Umschichtungen an den Finanzmärkten ausgelöst. Seither stehen die weltweiten Börsen und Anleihemärkte unter massivem Druck./bgf/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige