24.06.2013 18:02
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Renditeanstieg setzt sich fort

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Renditen deutscher Staatsanleihen haben ihren Steigflug zu Wochenbeginn fortgesetzt. Der Anstieg fiel aber bei weitem nicht so stark aus wie an anderen Rentenmärkten. Besonders stark war der Renditezuwachs auch am Montag in vielen Schwellenländern. Im Euroraum lagen Portugal, Griechenland und Belgien an der Spitze. Auch in den USA erhöhten sich die Renditen weiter.

    Im Gegenzug gaben die Kurse für Bundesschuldpapiere spürbar nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,69 Prozent auf 140,42 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um 0,08 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent. Das ist der höchste Stand seit über einem Jahr.

    Die Renditen werden nach wie vor von der Ankündigung der US-Notenbank Fed getrieben, wonach die quantitative Lockerung bis Mitte 2014 beendet werden könnte. Bereits die Erwartung auf eine geringere Liquiditätszufuhr, voraussichtlich schon in diesem Jahr, hat seit Ende Mai gravierende Umschichtungen an den Finanzmärkten ausgelöst. Seither stehen die weltweiten Börsen und Anleihemärkte unter massivem Druck./bgf/jkr

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?