03.12.2012 13:29
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - China-Daten und Griechenland-Rückkaufprogramm

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag belastet durch robuste chinesische Konjunkturdaten und dem in Griechenland begonnen Anleiherückkauf gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future rutschte am frühen Nachmittag um 0,18 Prozent auf 142,54 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,414 Prozent.

 

    In China war der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im November auf den höchsten Stand seit sieben Monaten geklettert. "Die Daten deuten darauf hin, dass die Konjunkturentwicklung in China ihren Tiefpunkt erreicht hat, eine Rückkehr zu zweistelligen Wachstumsraten erwarten wir aber nicht", kommentierte eine Analystin in Singapur.

 

    Zudem hätten die begonnen Rückkäufe von griechischen Staatsanleihen die Märkte beflügelt, sagten Händler. Die Renditen für griechische Anleihen gingen nach der Veröffentlichung von Details des Rückkaufprogramms stark zurück. Aber auch die Risikoaufschläge der Anleihen anderer Krisenländer sanken teils deutlich. Die als sicher geltenden deutschen Anleihen waren in diesem Umfeld weniger gefragt./jsl/jkr

 

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Wall Street mit Gewinnen -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Vivendi bleibt auf Wachstumskurs. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende. Celesio möglicher MDAX-Absteiger - Hoffnung für Hella und PBB. Fitch stuft E.ON auf BBB+ herab. EU-Kommission erlaubt Shell Übernahme von Gasförderer BG Group. Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?