03.12.2012 13:29
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - China-Daten und Griechenland-Rückkaufprogramm

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag belastet durch robuste chinesische Konjunkturdaten und dem in Griechenland begonnen Anleiherückkauf gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future rutschte am frühen Nachmittag um 0,18 Prozent auf 142,54 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,414 Prozent.

 

    In China war der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im November auf den höchsten Stand seit sieben Monaten geklettert. "Die Daten deuten darauf hin, dass die Konjunkturentwicklung in China ihren Tiefpunkt erreicht hat, eine Rückkehr zu zweistelligen Wachstumsraten erwarten wir aber nicht", kommentierte eine Analystin in Singapur.

 

    Zudem hätten die begonnen Rückkäufe von griechischen Staatsanleihen die Märkte beflügelt, sagten Händler. Die Renditen für griechische Anleihen gingen nach der Veröffentlichung von Details des Rückkaufprogramms stark zurück. Aber auch die Risikoaufschläge der Anleihen anderer Krisenländer sanken teils deutlich. Die als sicher geltenden deutschen Anleihen waren in diesem Umfeld weniger gefragt./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?