03.01.2013 18:11
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - Erneute Entspannung bei Euro-Krisenländern

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind Donnerstag nach robusten US-Konjunkturdaten erneut unter Druck geraten. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,33 Prozent auf 143,59 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,48 Prozent.

 

    Gestützt wurde die Risikoneigung durch einen besser als erwartet ausgefallenen ADP-Arbeitsmarktbericht für die USA. So hatte die US-Privatwirtschaft im Dezember so viele neue Jobs wie seit Februar 2012 nicht mehr geschaffen. Der offizielle Bericht wird an diesem Freitag veröffentlicht. Zudem entspannte sich die Lage an den Anleihemärkten der Euro-Krisenländer nach dem starken Rückgang der Risikoaufschläge am Vortag weiter. So fiel in Spanien die Rendite für zehnjährige Anleihen weiter unter die Marke von fünf Prozent. Besonders deutlich war die Rückgang in Portugal, wo die Rendite für zehnjährige Anleihen um 0,13 Prozentpunkte auf 6,25 Prozent nachgab./jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige