10.12.2012 18:35
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - Italien stützt nur vorübergehend

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Regierungskrise in Italien hat die deutschen Staatsanleihen am Montag nur vorübergehend gestützt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum frühen Abend um 0,08 Prozent auf 145,59 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,303 Prozent.

 

    "Spekulationen über eine bevorstehende Lösung im US-Haushaltsstreit haben die Risikoneigung gestützt", sagte Ralf Umlauf, Experte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Anfang 2013 droht den USA ein Sparschock durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen, wenn Demokraten und Republikaner sich nicht auf einen Weg zum langfristigen Schuldenabbau einigen. Die "Washington Post" hatte berichtet, dass sich hinter den Kulissen bereits Konturen einer möglichen Einigung abzeichnen.          Die Regierungskrise in Italien hatte bis zum Mittag noch die als sicher geltenden Staatsanleihen gestützt. Nachdem die Partei des Ex-Premiers Silvio Berlusconi Regierungschef Mario Monti am vergangenen Donnerstag die Rückendeckung entzogen hatte, kündigte dieser am Wochenende seinen Rücktritt an. Zudem will Berlusconi selbst ein Comeback versuchen, was zu weiterer Verunsicherung an den Finanzmärkten führte. Die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen zogen am Montag weiter deutlich an./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige