26.03.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - Wirkung der Dijsselbloem-Aussagen lässt nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag belastet durch eine Erholung an den Aktienmärkten gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,09 Prozent auf 144,60 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,35 Prozent.

   Zunächst hatten noch Aussagen von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem vom Vortag die Anleihen beflügelt. Dijsselbloem war von der britischen "Financial Times" dahingehend zitiert worden, dass die Belastung von zyprischen Bankkunden als Vorbild für andere Euro-Länder dienen könnte. Der Niederländer relativierte anschließend seine Äußerungen und betonte, er sei falsch interpretiert worden. Am Dienstag distanzierten sich andere Vertreter der Eurozone von den Aussagen.

    So hatte EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure versucht, die Debatte zu beruhigen und bezeichnete das Krisenmanagement in Zypern als klaren Sonderfall. Die Anleihen drehten im Vormittagshandel im Sog festerer Aktienmärkte ins Minus. Zudem hat sich Italien zu deutlich günstigeren Konditionen als zuletzt am Geldmarkt refinanzieren können. Im Nachmittagshandel steht eine Reihe wichtiger US-Konjunkturdaten auf dem Kalender. So werden Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter und das Verbrauchervertrauen des Conference Board veröffentlicht./jsl/jkr

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212