26.03.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - Wirkung der Dijsselbloem-Aussagen lässt nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag belastet durch eine Erholung an den Aktienmärkten gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,09 Prozent auf 144,60 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,35 Prozent.

   Zunächst hatten noch Aussagen von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem vom Vortag die Anleihen beflügelt. Dijsselbloem war von der britischen "Financial Times" dahingehend zitiert worden, dass die Belastung von zyprischen Bankkunden als Vorbild für andere Euro-Länder dienen könnte. Der Niederländer relativierte anschließend seine Äußerungen und betonte, er sei falsch interpretiert worden. Am Dienstag distanzierten sich andere Vertreter der Eurozone von den Aussagen.

    So hatte EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure versucht, die Debatte zu beruhigen und bezeichnete das Krisenmanagement in Zypern als klaren Sonderfall. Die Anleihen drehten im Vormittagshandel im Sog festerer Aktienmärkte ins Minus. Zudem hat sich Italien zu deutlich günstigeren Konditionen als zuletzt am Geldmarkt refinanzieren können. Im Nachmittagshandel steht eine Reihe wichtiger US-Konjunkturdaten auf dem Kalender. So werden Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter und das Verbrauchervertrauen des Conference Board veröffentlicht./jsl/jkr

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?