26.03.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - Wirkung der Dijsselbloem-Aussagen lässt nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag belastet durch eine Erholung an den Aktienmärkten gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,09 Prozent auf 144,60 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,35 Prozent.

   Zunächst hatten noch Aussagen von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem vom Vortag die Anleihen beflügelt. Dijsselbloem war von der britischen "Financial Times" dahingehend zitiert worden, dass die Belastung von zyprischen Bankkunden als Vorbild für andere Euro-Länder dienen könnte. Der Niederländer relativierte anschließend seine Äußerungen und betonte, er sei falsch interpretiert worden. Am Dienstag distanzierten sich andere Vertreter der Eurozone von den Aussagen.

    So hatte EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure versucht, die Debatte zu beruhigen und bezeichnete das Krisenmanagement in Zypern als klaren Sonderfall. Die Anleihen drehten im Vormittagshandel im Sog festerer Aktienmärkte ins Minus. Zudem hat sich Italien zu deutlich günstigeren Konditionen als zuletzt am Geldmarkt refinanzieren können. Im Nachmittagshandel steht eine Reihe wichtiger US-Konjunkturdaten auf dem Kalender. So werden Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter und das Verbrauchervertrauen des Conference Board veröffentlicht./jsl/jkr

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?