27.11.2012 17:42
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer nach Griechenland-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben nach der Griechenland-Einigung am Dienstag im späten Handel schwächer tendiert. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,12 Prozent auf 142,26 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 1,43 Prozent.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern.

 

    Die Marktreaktion war jedoch verhalten, da Investoren bereits eine Einigung erwartet hatten. Belastet worden seien die als sicher geltenden deutschen Anleihen durch erfolgreiche Auktionen in Italien und Spanien, sagten Händler. Zudem gingen auch die Renditen an den Sekundärmärkten für die Krisenländer zurück.

 

    Die überwiegend besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten bewegten den Anleihemarkt kaum. In den USA hatte sich die Konsumstimmung im November deutlich stärker als erwartet verbessert. Das Verbrauchervertrauen war um 0,6 Punkte auf 73,7 Punkte gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit Februar 2008 erreicht. /jsl/hbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt stabil -- Anlagenbau drückt auf Linde-Bilanz -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor, Facebook, GoPro im Fokus

Amazon übertrifft Markterwartungen deutlich. Alphabet meldet kräftiges Umsatzwachstum im zweiten Quartal. Oracle will NetSuite für 9,3 Milliarden Dollar kaufen. K+S-Konkurrent Potash kappt Prognose erneut. Wie der Facebook-Chef in einer Stunde drei Milliarden Dollar reicher geworden ist. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?