27.11.2012 17:42
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer nach Griechenland-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben nach der Griechenland-Einigung am Dienstag im späten Handel schwächer tendiert. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,12 Prozent auf 142,26 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 1,43 Prozent.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern.

 

    Die Marktreaktion war jedoch verhalten, da Investoren bereits eine Einigung erwartet hatten. Belastet worden seien die als sicher geltenden deutschen Anleihen durch erfolgreiche Auktionen in Italien und Spanien, sagten Händler. Zudem gingen auch die Renditen an den Sekundärmärkten für die Krisenländer zurück.

 

    Die überwiegend besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten bewegten den Anleihemarkt kaum. In den USA hatte sich die Konsumstimmung im November deutlich stärker als erwartet verbessert. Das Verbrauchervertrauen war um 0,6 Punkte auf 73,7 Punkte gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit Februar 2008 erreicht. /jsl/hbr

 

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Italienischer Regierungschef Renzi zurückgetreten -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- TUI im Fokus

Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar. Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?