25.03.2013 12:49
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer nach Zypern-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Montag nach der Einigung auf ein Zypern-Hilfspaket gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future verlor bis zum Mittag 0,20 Prozent auf 144,08 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 1,40 Prozent.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt. Die als sicher geltenden deutschen Anleihen wurden in diesem Umfeld weniger gesucht.

     Das Risiko sei vom Tisch, dass ein Land kurzfristig die Eurozone verlassen könnte, begründete die Commerzbank die Kursentwicklung. Dies stütze die Risikoneigung. Allerdings hielten sich die Kursbewegungen insgesamt in Grenzen. Entscheidende Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht veröffentlicht./jsl/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?