25.03.2013 12:49
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer nach Zypern-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Montag nach der Einigung auf ein Zypern-Hilfspaket gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future verlor bis zum Mittag 0,20 Prozent auf 144,08 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 1,40 Prozent.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt. Die als sicher geltenden deutschen Anleihen wurden in diesem Umfeld weniger gesucht.

     Das Risiko sei vom Tisch, dass ein Land kurzfristig die Eurozone verlassen könnte, begründete die Commerzbank die Kursentwicklung. Dies stütze die Risikoneigung. Allerdings hielten sich die Kursbewegungen insgesamt in Grenzen. Entscheidende Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht veröffentlicht./jsl/jkr

Heute im Fokus

DAX verliert -- Nikkei bricht ein -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck. George Soros wettet gegen den chinesischen Yuan.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?