07.05.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Schwächer - starke deutsche Auftragseingänge belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag nach besser als erwartet ausgefallenen Auftragseingängen aus Deutschland im Mittagshandel weiter gefallen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,40 Prozent auf 145,58 Prozent. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei 1,287 Prozent.

    Die Zahlen zur Auftragseingängen der deutschen Industrie hatten positiv überrascht. Die Neuaufträge stiegen im März um 2,2 Prozent zum Vormonat. Bankvolkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet.

    Die besser als erwartet ausgefallenen deutschen Auftragseingänge machen nach Einschätzung der Postbank auch Hoffnung für die gesamte Eurozone. Die Experten verweisen in einer am Dienstag veröffentlichten Studie auf die Aufträge aus der Eurozone, die mit 4,2 Prozent einen Sprung gemacht hätten.

    Insgesamt sind die Daten nach den jüngsten Rückschlägen laut Postbank eine "ausgesprochen gute Nachricht". Bereits zuvor waren die deutschen Anleihen dank der sehr freundlichen Stimmung an den Aktienmärkten unter Druck geraten. Der Dax ist am Dienstag auf den höchsten Stand seiner fast 25-jährigen Geschichte gestiegen./jsl/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige