22.11.2012 12:41
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Stabil nach Vortagsverlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Donnerstag stabil gezeigt und damit den Abwärtstrend der vergangenen Tage nicht fortgesetzt. Händler sprachen von einer Reaktion auf die deutlichen Verluste seit vergangenem Dienstag. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag geringfügig um 0,01 Prozent auf 142,15 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag unverändert bei 1,43 Prozent.

 

    Konjunkturdaten aus China und dem Euroraum überraschten positiv: In China stieg der HSBC-Einkaufsmanagerindex erstmals seit 13 Monaten über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Dies spricht dafür, dass die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft wieder etwas an Fahrt aufnimmt. Im Gegensatz dazu befinden sich Industrie und Servicesektor im Euroraum immer noch klar auf Schrumpfungskurs. Allerdings verbesserte sich der hiesige Einkaufsmanagerindex leicht.

 

    Unterdessen hat sich das angeschlagene Euro-Schwergewicht Spanien problemlos frisches Kapital besorgt. Mit drei Staatsanleihen konnte das Land sogar mehr Geld aufnehmen als geplant. Die Renditen waren rückläufig, die Nachfrage blieb hoch. Da das Land seinen Finanzbedarf für dieses Jahr bereits gedeckt hat, dienen die neuen Mittel zur Vorfinanzierung des Haushaltsjahres 2013./bgf/jkr

 

Heute im Fokus

DAX im Plus -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet meldet deutliches Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig. Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet. Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus. Japans Zentralbank enttäuscht Finanzmärkte. Gewinn von Vermögensverwalter UBS schrumpft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?