10.09.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Verluste - Entspannung im Syrien-Konflikt und China-Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse am Dienstag kräftig abgerutscht. Händler nannten die Entspannung im Syrien-Konflikt und robuste Konjunkturdaten aus China als Grund dafür, dass Anleger mehr Risikofreude zeigten und einen Bogen um vergleichsweise sichere Bundesanleihen machten. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am späten Nachmittag um 0,57 Prozent auf 136,83 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um sechs Basispunkte und lag wieder knapp über der Marke von zwei Prozent.

    Bundesanleihen gerieten bereits am Morgen unter Druck, nachdem Konjunkturdaten aus China positiv überraschten. Zahlen zur dortigen Industrieproduktion, zum Einzelhandel und zu den Anlageinvestitionen für August deuten auf eine Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin. Im weiteren Handelsverlauf rutschten die Kurse weiter, nachdem das Regime in Syrien dem russischen Vorschlag zur internationalen Kontrolle seiner Chemiewaffen offiziell zugestimmt hatte. Ein Militärschlag der USA könnte damit möglicherweise abgewendet werden.

    Unterdessen zeigte sich, dass deutsche Sparer zumindest bei Anleihen mit langen Laufzeiten auch nach Abzug der Inflation wieder mit einem kleinen Überschuss rechnen können. Der Bund versteigerte am Vormittag inflationsgeschützte Staatsanleihen mit Fälligkeit in zehn Jahren zu einem Realzins von 0,36 Prozent. Dies entspricht in etwa der gegenwärtigen inflationsbereinigten Rendite beim Kauf einer herkömmlichen Staatsanleihe./jkr/she

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?