03.01.2013 12:41
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung - Verschnaufpause nach Vortagesverlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen haben sich die Kurse am Donnerstag nur wenig verändert gezeigt. Nach starken Verlusten vom Vortag infolge der Einigung im US-Haushaltsstreit gönne sich der Markt eine Verschnaufpause, hieß es von Händlern. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel gegen Mittag um 0,04 Prozent auf 144,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stand bei 1,44 Prozent.

 

    Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sprach von einer Stabilisierung der Kurse. Die anstehenden Konjunkturdaten sollten "kaum negative Impulse" für die Bundesanleihen liefern. Am Nachmittag dürften vor allem Konjunkturdaten aus den USA in den Mittelpunkt des Interesses rücken.

 

    Auf dem Programm stehen Daten vom US-Arbeitsmarkt. Die Anleger versprechen sich Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung in Washington, der am Freitag veröffentlicht wird. Außerdem wird die US-Notenbank (Fed) am Abend das Protokoll der letzten Zinssitzung veröffentlichen. Experten der National-Bank aus Essen erwarten Hinweise auf Inflations- und Arbeitsmarktziele der Fed./jkr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige