10.07.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor Fed-Minutes

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt ist der Handel zur Wochenmitte zunächst ruhig geblieben. Entscheidende fundamentale Impulse blieben aus. Für leichte Unterstützung sorgte die schlechtere Börsenstimmung. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag moderat um 0,08 Prozent auf 142,67 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank leicht auf 1,64 Prozent.

    Belastet wurde die Stimmung an den Aktienmärkten vor allem durch schwache Zahlen vom chinesischen Außenhandel. Die Exporte, eine der wichtigsten Wachstumsstützen, gaben im Juni so stark wie seit dem globalen Krisenjahr 2009 nicht mehr nach. Auch die Importe, ein Indikator für die Binnennachfrage, waren rückläufig. Volkswirte der NordLB erklärten die schwachen Zahlen zum einen mit dem Kampf der Regierung gegen falsch ausgewiesene Exporte, die nicht zugelassene Kapitalimporte verdecken sollen. Zum anderen stagniere die Nachfrage wichtiger Handelspartner aus Europa und den USA.

    Wenig Auswirkungen hatte die Abstufung Italiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's. Am Dienstagabend hatte S&P die Kreditbewertung für die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft um eine Note auf "BBB" gesenkt, nur zwei Stufen über "Ramsch-Niveau". Zwar musste Rom am Mittwoch höhere Zinsen für neue Schulden zahlen. Allerdings ist dafür auch das allgemein höhere Zinsniveau verantwortlich, ausgelöst durch die absehbare geldpolitische Wende in den USA.

    Gegen Abend rückt die US-Geldpolitik in den Fokus. Die Notenbank Fed wird ihr Protokoll von der jüngsten Zinssitzung veröffentlichen. Im Anschluss wird Notenbankchef Ben Bernanke sprechen. Mitte Juni hatte der geldpolitische Ausschuss FOMC beschlossen, den Marktteilnehmern einen groben Zeitplan für die Einstellung der quantitativen Lockerung mit auf den Weg zu geben. Die Sitzungsmitschrift könnte weitere Details hierzu liefern./bgf/hbr

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel. Ölpreise steigen. Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?