10.07.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor Fed-Minutes

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt ist der Handel zur Wochenmitte zunächst ruhig geblieben. Entscheidende fundamentale Impulse blieben aus. Für leichte Unterstützung sorgte die schlechtere Börsenstimmung. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag moderat um 0,08 Prozent auf 142,67 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank leicht auf 1,64 Prozent.

    Belastet wurde die Stimmung an den Aktienmärkten vor allem durch schwache Zahlen vom chinesischen Außenhandel. Die Exporte, eine der wichtigsten Wachstumsstützen, gaben im Juni so stark wie seit dem globalen Krisenjahr 2009 nicht mehr nach. Auch die Importe, ein Indikator für die Binnennachfrage, waren rückläufig. Volkswirte der NordLB erklärten die schwachen Zahlen zum einen mit dem Kampf der Regierung gegen falsch ausgewiesene Exporte, die nicht zugelassene Kapitalimporte verdecken sollen. Zum anderen stagniere die Nachfrage wichtiger Handelspartner aus Europa und den USA.

    Wenig Auswirkungen hatte die Abstufung Italiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's. Am Dienstagabend hatte S&P die Kreditbewertung für die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft um eine Note auf "BBB" gesenkt, nur zwei Stufen über "Ramsch-Niveau". Zwar musste Rom am Mittwoch höhere Zinsen für neue Schulden zahlen. Allerdings ist dafür auch das allgemein höhere Zinsniveau verantwortlich, ausgelöst durch die absehbare geldpolitische Wende in den USA.

    Gegen Abend rückt die US-Geldpolitik in den Fokus. Die Notenbank Fed wird ihr Protokoll von der jüngsten Zinssitzung veröffentlichen. Im Anschluss wird Notenbankchef Ben Bernanke sprechen. Mitte Juni hatte der geldpolitische Ausschuss FOMC beschlossen, den Marktteilnehmern einen groben Zeitplan für die Einstellung der quantitativen Lockerung mit auf den Weg zu geben. Die Sitzungsmitschrift könnte weitere Details hierzu liefern./bgf/hbr

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Siemens AG723610