10.07.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor Fed-Minutes

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt ist der Handel zur Wochenmitte zunächst ruhig geblieben. Entscheidende fundamentale Impulse blieben aus. Für leichte Unterstützung sorgte die schlechtere Börsenstimmung. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag moderat um 0,08 Prozent auf 142,67 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank leicht auf 1,64 Prozent.

    Belastet wurde die Stimmung an den Aktienmärkten vor allem durch schwache Zahlen vom chinesischen Außenhandel. Die Exporte, eine der wichtigsten Wachstumsstützen, gaben im Juni so stark wie seit dem globalen Krisenjahr 2009 nicht mehr nach. Auch die Importe, ein Indikator für die Binnennachfrage, waren rückläufig. Volkswirte der NordLB erklärten die schwachen Zahlen zum einen mit dem Kampf der Regierung gegen falsch ausgewiesene Exporte, die nicht zugelassene Kapitalimporte verdecken sollen. Zum anderen stagniere die Nachfrage wichtiger Handelspartner aus Europa und den USA.

    Wenig Auswirkungen hatte die Abstufung Italiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's. Am Dienstagabend hatte S&P die Kreditbewertung für die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft um eine Note auf "BBB" gesenkt, nur zwei Stufen über "Ramsch-Niveau". Zwar musste Rom am Mittwoch höhere Zinsen für neue Schulden zahlen. Allerdings ist dafür auch das allgemein höhere Zinsniveau verantwortlich, ausgelöst durch die absehbare geldpolitische Wende in den USA.

    Gegen Abend rückt die US-Geldpolitik in den Fokus. Die Notenbank Fed wird ihr Protokoll von der jüngsten Zinssitzung veröffentlichen. Im Anschluss wird Notenbankchef Ben Bernanke sprechen. Mitte Juni hatte der geldpolitische Ausschuss FOMC beschlossen, den Marktteilnehmern einen groben Zeitplan für die Einstellung der quantitativen Lockerung mit auf den Weg zu geben. Die Sitzungsmitschrift könnte weitere Details hierzu liefern./bgf/hbr

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T