10.07.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor Fed-Minutes

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt ist der Handel zur Wochenmitte zunächst ruhig geblieben. Entscheidende fundamentale Impulse blieben aus. Für leichte Unterstützung sorgte die schlechtere Börsenstimmung. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag moderat um 0,08 Prozent auf 142,67 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank leicht auf 1,64 Prozent.

    Belastet wurde die Stimmung an den Aktienmärkten vor allem durch schwache Zahlen vom chinesischen Außenhandel. Die Exporte, eine der wichtigsten Wachstumsstützen, gaben im Juni so stark wie seit dem globalen Krisenjahr 2009 nicht mehr nach. Auch die Importe, ein Indikator für die Binnennachfrage, waren rückläufig. Volkswirte der NordLB erklärten die schwachen Zahlen zum einen mit dem Kampf der Regierung gegen falsch ausgewiesene Exporte, die nicht zugelassene Kapitalimporte verdecken sollen. Zum anderen stagniere die Nachfrage wichtiger Handelspartner aus Europa und den USA.

    Wenig Auswirkungen hatte die Abstufung Italiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's. Am Dienstagabend hatte S&P die Kreditbewertung für die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft um eine Note auf "BBB" gesenkt, nur zwei Stufen über "Ramsch-Niveau". Zwar musste Rom am Mittwoch höhere Zinsen für neue Schulden zahlen. Allerdings ist dafür auch das allgemein höhere Zinsniveau verantwortlich, ausgelöst durch die absehbare geldpolitische Wende in den USA.

    Gegen Abend rückt die US-Geldpolitik in den Fokus. Die Notenbank Fed wird ihr Protokoll von der jüngsten Zinssitzung veröffentlichen. Im Anschluss wird Notenbankchef Ben Bernanke sprechen. Mitte Juni hatte der geldpolitische Ausschuss FOMC beschlossen, den Marktteilnehmern einen groben Zeitplan für die Einstellung der quantitativen Lockerung mit auf den Weg zu geben. Die Sitzungsmitschrift könnte weitere Details hierzu liefern./bgf/hbr

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?