12.11.2012 13:04

Senden

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor Treffen der Euro-Finanzminister


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Montag vor einem Treffen der Euro-Finanzminister nur wenig Bewegung gezeigt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank gegen Mittag leicht um 0,05 Prozent auf 143,07 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag unverändert bei 1,34 Prozent.

 

    An den Finanzmärkten steht abermals Griechenland im Fokus. Nach Angaben des Eurogruppenchefs Jean-Claude Juncker ist der Bericht der Geldgeber-"Troika" aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Griechenland "im Grundton positiv" ausgefallen. Allerdings könnte das Dokument der Troika zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilt werden, sagte Juncker.

 

    Die Anleger hielten sich vor dem Treffen der Euro-Finanzminister mit Kaufentscheidungen zurück, hieß es von Händlern. Juncker bestätigte, dass die Minister am Abend keine endgültigen Beschlüsse zur nächsten Kreditauszahlung über 31,5 Milliarden Euro an Griechenland treffen würden. Der Termin für eine weitere Sitzung stehe noch nicht fest. Zuvor hatte das Parlament in Griechenland den Staatshaushalt für 2013 verabschiedet. Die Zustimmung war eine wichtige Voraussetzung für weitere Hilfsgelder.

 

    Am Vormittag konnte sich Deutschland abermals zum Negativzins mit frischem Geld am Kapitalmarkt eindecken. Bei einer Versteigerung unverzinslicher Schatzanweisungen (Bubills) mit einer Laufzeit von sechs Monaten lag die Rendite laut Bundesbank bei minus 0,0116 Prozent./jkr/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige