05.06.2013 13:20

Senden

Deutsche Anleihen bauen Gewinne weiter aus


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre Gewinne aus dem frühen Handel weiter ausgebaut. Gegen Mittag stieg der richtungsweisende Euro-Bund-Future um 0,21 Prozent auf 143,66 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf 1,52 Prozent.

    Schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus dem Euroraum verdarben Anlegern am Vormittag den Risikoappetit. Die Einkaufsmanagerindizes für den Servicebereich fielen schlechter als erwartet aus. Inklusive der Industriekomponente hat sich der wichtige Frühindikator zum Vormonat zwar leicht verbessert, er signalisiert aber weiter ein Schrumpfen der Euro-Wirtschaft. Zudem enttäuschten die Einzelhandelsumsätze im Währungsraum, wie neue Daten für den April zeigten.

    Experten rechnen im weiteren Handelsverlauf mit starken Kursbewegungen. Nach Einschätzung von Dirk Gojny von der Essener National Bank werden ab dem Nachmittag US-Wirtschaftsdaten den Ton angeben. Zunächst werden Zahlen des privaten Arbeitsvermittlers ADP veröffentlicht, die als wegweisend für den mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht am Freitag gelten.

    Durch die Diskussion um eine mögliche Drosselung der Anleihekäufe der US-Notenbank Fed rückt auch deren am Abend veröffentlichter Konjunkturbericht, das Beige Book, besonders in den Fokus. Mit dem ISM-Index für den Service-Sektor und dem Auftragseingang in der Industrie werden im Handelsverlauf weitere wichtige Daten veröffentlicht./jkr/hbr/bgf

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige