26.06.2013 18:10

Senden

Deutsche Anleihen beenden Verlustserie


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre tagelange Verlustserie beendet. Händler nannten die insgesamt bessere Stimmung an den internationalen Finanzmärkten als Grund und sprachen von einer Stabilisierung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,31 Prozent auf 140,97 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank um 0,04 Punkte auf 1,76 Prozent.

    Das Bild am deutschen Markt glich der Entwicklung an den globalen Rentenmärkten. Nach teils massiven Verlusten erholten sich auch die Staatspapiere von Euro-Krisenländern wie Spanien und Italien. Weltweit stehen zahlreiche Anlageklassen, so auch Rentenpapiere, wegen des Kurswechsels der US-Notenbank Fed unter Druck. Die Federal Reserve stellt eine weniger expansive Geldpolitik noch in diesem Jahr in Aussicht. Bereits die Erwartung einer geringeren Liquiditätszufuhr hat viele Investoren zu massiven Umschichtungen veranlasst. Das hat sowohl Aktien- als auch Anleihemärkte wie auch viele Währungen belastet.

    Neue US-Konjunkturzahlen vom Mittwoch dürften unterdessen wenig an dem Vorhaben der Fed ändern. Zwar wuchs die amerikanische Wirtschaft im ersten Quartal schwächer als bisher gedacht. Mit annualisiert 1,8 Prozent fiel das Wachstum aber alles andere als schwach aus. Ungeachtet dessen sind die meisten Bankvolkswirte nach wie vor der Ansicht, dass die US-Wirtschaft im Jahresverlauf anziehen wird. Dies würde es der Fed ermöglichen, ihre Anleihekäufe zu reduzieren./bgf/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige