26.06.2013 18:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen beenden Verlustserie

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre tagelange Verlustserie beendet. Händler nannten die insgesamt bessere Stimmung an den internationalen Finanzmärkten als Grund und sprachen von einer Stabilisierung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,31 Prozent auf 140,97 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank um 0,04 Punkte auf 1,76 Prozent.

    Das Bild am deutschen Markt glich der Entwicklung an den globalen Rentenmärkten. Nach teils massiven Verlusten erholten sich auch die Staatspapiere von Euro-Krisenländern wie Spanien und Italien. Weltweit stehen zahlreiche Anlageklassen, so auch Rentenpapiere, wegen des Kurswechsels der US-Notenbank Fed unter Druck. Die Federal Reserve stellt eine weniger expansive Geldpolitik noch in diesem Jahr in Aussicht. Bereits die Erwartung einer geringeren Liquiditätszufuhr hat viele Investoren zu massiven Umschichtungen veranlasst. Das hat sowohl Aktien- als auch Anleihemärkte wie auch viele Währungen belastet.

    Neue US-Konjunkturzahlen vom Mittwoch dürften unterdessen wenig an dem Vorhaben der Fed ändern. Zwar wuchs die amerikanische Wirtschaft im ersten Quartal schwächer als bisher gedacht. Mit annualisiert 1,8 Prozent fiel das Wachstum aber alles andere als schwach aus. Ungeachtet dessen sind die meisten Bankvolkswirte nach wie vor der Ansicht, dass die US-Wirtschaft im Jahresverlauf anziehen wird. Dies würde es der Fed ermöglichen, ihre Anleihekäufe zu reduzieren./bgf/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige