29.01.2013 19:07
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen behaupten sich leicht im Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Dienstag minimale Kursgewinne verzeichnet. Ob der jüngste Abwärtstrend damit gestoppt ist, wird von Analysten bezweifelt. Bis zum Abend stieg der richtungsweisende Euro-Bund-Future um 0,01 Prozent auf 141,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,69 Prozent.

 

    Nachdem die als besonders sicher geltenden deutschen Staatstitel bis zum Nachmittag noch deutlicher im Plus gelegen hatten, wurde die Risikofreude durch robuste Daten vom US-Häusermarkt gesteigert. In der größten Volkswirtschaft der Welt sind Hauspreise im November auf Zwölfmonatssicht so stark wie seit über sechs Jahren nicht mehr gestiegen.

 

    Auch wenn der Bund-Future sich im Intraday-Handel leicht im Plus behaupten konnte: Über mehrere Tage betrachtet, zeigt sich, wie massiv der Kontrakt zuletzt unter Druck geraten ist. Am vergangenen Donnerstag hatte der Kurs noch bei etwa 144,10 Punkten gelegen. Viele Analysten erwarten, dass die deutschen Anleihen im Zuge der Entspannung an den Finanzmärkten weiter unter Druck geraten könnten./hbr/jha/

 

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?