27.06.2013 18:16
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben auf Erholungskurs

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre seit Wochenmitte begonnene Erholung fortgesetzt. Wie schon am Mittwoch war die allgemeine Marktstimmung deutlich besser als an den Tagen zuvor. Die vorherige Eintrübung, ausgelöst durch den geldpolitischen Richtungsschwenk in den USA und Probleme am chinesischen Interbankenmarkt, scheint zunächst verflogen zu sein. Davon profitieren auch die Rentenpapiere.

    Der für richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,31 Prozent auf 141,47 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihe rentierten mit 1,72 Prozent. Das waren 0,04 Punkte weniger als am Vortag. Bis auf wenige Ausnahmen stiegen die Anleihekurse weltweit.

    Angetrieben wurde die Entwicklung von positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus dem Euroraum und den USA. Während sich in der Eurozone immer stärker eine Stabilisierung abzeichnet, deuten amerikanische Fundamentaldaten auf eine fortgesetzte Erholung hin. Insbesondere am Immobilienmarkt, einst Auslöser der Finanzkrise 2008, hellt sich die Lage in großen Schritten auf./bgf/he

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?