27.06.2013 18:16
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben auf Erholungskurs

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre seit Wochenmitte begonnene Erholung fortgesetzt. Wie schon am Mittwoch war die allgemeine Marktstimmung deutlich besser als an den Tagen zuvor. Die vorherige Eintrübung, ausgelöst durch den geldpolitischen Richtungsschwenk in den USA und Probleme am chinesischen Interbankenmarkt, scheint zunächst verflogen zu sein. Davon profitieren auch die Rentenpapiere.

    Der für richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,31 Prozent auf 141,47 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihe rentierten mit 1,72 Prozent. Das waren 0,04 Punkte weniger als am Vortag. Bis auf wenige Ausnahmen stiegen die Anleihekurse weltweit.

    Angetrieben wurde die Entwicklung von positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus dem Euroraum und den USA. Während sich in der Eurozone immer stärker eine Stabilisierung abzeichnet, deuten amerikanische Fundamentaldaten auf eine fortgesetzte Erholung hin. Insbesondere am Immobilienmarkt, einst Auslöser der Finanzkrise 2008, hellt sich die Lage in großen Schritten auf./bgf/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige