28.01.2013 18:21

Senden

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag weitere Kursverluste verzeichnet. Die Zeichen an den Finanzmärkten standen zum Wochenauftakt auf Entspannung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Abend um 0,48 Prozent auf 141,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg um sechs Stellen auf 1,69 Prozent. Die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen kletterte erstmals seit April wieder über die Marke von 2,0 Prozent.

 

    Positive Konjunkturdaten aus den USA hoben die Risikofreude der Investoren am Nachmittag. Die Auftragseingänge langlebiger Güter waren in der weltgrößten Volkswirtschaft stärker als erwartet gestiegen. Zudem teilte die Ratingagentur Fitch mit, dass die Gefahr eines Verlusts der Top-Bonität zumindest kurzfristig gebannt sei. Staatsanleihen aus Deutschland und den USA, die als "sichere Häfen" gelten, reagierten mit Kursverlusten.

 

    Auch bei der Versteigerung neuer Schuldverschreibungen muss sich Deutschland auf steigende Zinsen einstellen. Am Vormittag verlangten Investoren zum ersten Mal seit Juni wieder positive Renditen, um dem Bund für zwölf Monate Geld zu leihen. Käufer der Papiere waren zuvor monatelang bereit gewesen, eine Prämie zu bieten, um überschüssige Mittel in deutschen Staatstiteln parken zu können./hbr/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige