28.01.2013 18:21
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag weitere Kursverluste verzeichnet. Die Zeichen an den Finanzmärkten standen zum Wochenauftakt auf Entspannung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Abend um 0,48 Prozent auf 141,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg um sechs Stellen auf 1,69 Prozent. Die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen kletterte erstmals seit April wieder über die Marke von 2,0 Prozent.

 

    Positive Konjunkturdaten aus den USA hoben die Risikofreude der Investoren am Nachmittag. Die Auftragseingänge langlebiger Güter waren in der weltgrößten Volkswirtschaft stärker als erwartet gestiegen. Zudem teilte die Ratingagentur Fitch mit, dass die Gefahr eines Verlusts der Top-Bonität zumindest kurzfristig gebannt sei. Staatsanleihen aus Deutschland und den USA, die als "sichere Häfen" gelten, reagierten mit Kursverlusten.

 

    Auch bei der Versteigerung neuer Schuldverschreibungen muss sich Deutschland auf steigende Zinsen einstellen. Am Vormittag verlangten Investoren zum ersten Mal seit Juni wieder positive Renditen, um dem Bund für zwölf Monate Geld zu leihen. Käufer der Papiere waren zuvor monatelang bereit gewesen, eine Prämie zu bieten, um überschüssige Mittel in deutschen Staatstiteln parken zu können./hbr/he

 

Heute im Fokus

DAX stabil -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Kontron entlässt Unternehmenschef -- US-Richter entscheidet im VW-Dieselskandal über Milliarden-Vergleich -- Covestro, comdirect im Fokus

Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Japans Konjunkturprogramm nimmt offenbar Formen an. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf. Apple-Veteran Mansfield übernimmt angeblich Auto-Projekt. MTU erhöht Prognose. Tsipras für Einführung von Volksabstimmungen in Griechenland.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?