28.01.2013 18:21
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag weitere Kursverluste verzeichnet. Die Zeichen an den Finanzmärkten standen zum Wochenauftakt auf Entspannung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Abend um 0,48 Prozent auf 141,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg um sechs Stellen auf 1,69 Prozent. Die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen kletterte erstmals seit April wieder über die Marke von 2,0 Prozent.

 

    Positive Konjunkturdaten aus den USA hoben die Risikofreude der Investoren am Nachmittag. Die Auftragseingänge langlebiger Güter waren in der weltgrößten Volkswirtschaft stärker als erwartet gestiegen. Zudem teilte die Ratingagentur Fitch mit, dass die Gefahr eines Verlusts der Top-Bonität zumindest kurzfristig gebannt sei. Staatsanleihen aus Deutschland und den USA, die als "sichere Häfen" gelten, reagierten mit Kursverlusten.

 

    Auch bei der Versteigerung neuer Schuldverschreibungen muss sich Deutschland auf steigende Zinsen einstellen. Am Vormittag verlangten Investoren zum ersten Mal seit Juni wieder positive Renditen, um dem Bund für zwölf Monate Geld zu leihen. Käufer der Papiere waren zuvor monatelang bereit gewesen, eine Prämie zu bieten, um überschüssige Mittel in deutschen Staatstiteln parken zu können./hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow startet deutlich fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Jenoptik sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige