28.01.2013 18:21
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag weitere Kursverluste verzeichnet. Die Zeichen an den Finanzmärkten standen zum Wochenauftakt auf Entspannung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Abend um 0,48 Prozent auf 141,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg um sechs Stellen auf 1,69 Prozent. Die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen kletterte erstmals seit April wieder über die Marke von 2,0 Prozent.

 

    Positive Konjunkturdaten aus den USA hoben die Risikofreude der Investoren am Nachmittag. Die Auftragseingänge langlebiger Güter waren in der weltgrößten Volkswirtschaft stärker als erwartet gestiegen. Zudem teilte die Ratingagentur Fitch mit, dass die Gefahr eines Verlusts der Top-Bonität zumindest kurzfristig gebannt sei. Staatsanleihen aus Deutschland und den USA, die als "sichere Häfen" gelten, reagierten mit Kursverlusten.

 

    Auch bei der Versteigerung neuer Schuldverschreibungen muss sich Deutschland auf steigende Zinsen einstellen. Am Vormittag verlangten Investoren zum ersten Mal seit Juni wieder positive Renditen, um dem Bund für zwölf Monate Geld zu leihen. Käufer der Papiere waren zuvor monatelang bereit gewesen, eine Prämie zu bieten, um überschüssige Mittel in deutschen Staatstiteln parken zu können./hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nato liefert Belege für russische Invasion in der Ukraine -- Audi ruft 70 000 Autos zurück -- Lufthansa: Germanwings-Piloten haben Streik beendet -- Apple im Fokus

Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent. Eurozone: Jahresinflationsrate fällt auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009. Telefonica erwartet erhebliche Kostenvorteile durch Übernahme in Brasilien. Tesco rechnet mit Gewinnrückgang und will deutlich weniger Dividende zahlen.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige