23.08.2013 18:18
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen standen am Freitag weiter unter Druck, konnten ihre anfänglichen Verluste jedoch teilweise wieder aufholen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,09 Prozent auf 139,60 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihe rentierten mit 1,93 Prozent.

    Händler nannten robuste Konjunkturzahlen aus Deutschland und Großbritannien als Grund. Für zusätzlichen Renditeauftrieb sorgte Österreichs Notenbankchef und EZB-Rat Ewald Nowotny, der weiteren Zinssenkungen eine Absage erteilte. Am Nachmittag erholten sich die deutschen Staatspapiere etwas, nachdem US-Konjunkturdaten überraschend schwach ausfielen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- Sony erwartet drastisch höheren Verlust -- iBank von Apple nur eine Frage der Zeit -- EZB erwägt Kauf von ABS mit schlechterer Bewertung -- Adobe, Deutsche Bank, Inditex im Fokus

Athen hat die letzten 'Phantomrenten' gekappt - Milliardenverluste. Richemont ausgebremst von Nachfragerückgang in Asien. Sky Deutschland empfiehlt Aktionären BSkyB-Angebot abzulehnen. China will mit Milliarden-Hilfe für Banken Konjunktur stärken. Schottland: Umfragen sehen Gegner der Unabhängigkeit knapp vorn. Boeing und Tesla-Gründer sollen US-Astronauten ins All bringen.
Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissionsvolumen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige