23.08.2013 18:18
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen standen am Freitag weiter unter Druck, konnten ihre anfänglichen Verluste jedoch teilweise wieder aufholen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,09 Prozent auf 139,60 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihe rentierten mit 1,93 Prozent.

    Händler nannten robuste Konjunkturzahlen aus Deutschland und Großbritannien als Grund. Für zusätzlichen Renditeauftrieb sorgte Österreichs Notenbankchef und EZB-Rat Ewald Nowotny, der weiteren Zinssenkungen eine Absage erteilte. Am Nachmittag erholten sich die deutschen Staatspapiere etwas, nachdem US-Konjunkturdaten überraschend schwach ausfielen./hbr/jsl

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?