23.08.2013 18:18
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen bleiben unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen standen am Freitag weiter unter Druck, konnten ihre anfänglichen Verluste jedoch teilweise wieder aufholen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,09 Prozent auf 139,60 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihe rentierten mit 1,93 Prozent.

    Händler nannten robuste Konjunkturzahlen aus Deutschland und Großbritannien als Grund. Für zusätzlichen Renditeauftrieb sorgte Österreichs Notenbankchef und EZB-Rat Ewald Nowotny, der weiteren Zinssenkungen eine Absage erteilte. Am Nachmittag erholten sich die deutschen Staatspapiere etwas, nachdem US-Konjunkturdaten überraschend schwach ausfielen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.