15.11.2012 13:10

Senden

Deutsche Anleihen drehen ins Minus


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Donnerstag nach einem festen Start im Mittagshandel ins Minus gedreht. Marktbeobachter begründeten die Entwicklung mit zuletzt rückläufigen Renditen an vielen Rentenmärkten krisengeschwächter Euroländer. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,07 Prozent auf 143,04 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 1,35 Prozent.

 

    Bis zum Mittagshandel wurden sichere Anlagen wie deutsche Staatstitel von schwachen Konjunkturdaten aus dem Euroraum gestützt. So ist die Wirtschaft des Währungsraums im dritten Quartal in die Rezession abgerutscht. Besonders überraschend war, dass die Wirtschaft der Niederlande mit 1,1 Prozent zum Vorquartal sehr stark geschrumpft ist. Demgegenüber fielen Zahlen aus Italien nicht ganz so schlecht wie befürchtet aus. Auch die beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich konnten leicht positiv überraschen.

 

    Dennoch sind die Aussichten für den Euroraum alles andere als gut. Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Experten gehen von einer noch schwächeren Konjunkturentwicklung aus als bislang. Dementsprechend rechnen viele Bankvolkswirte für das Jahresende mit einer noch schwächeren Wirtschaftsentwicklung./bgf/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige