15.11.2012 13:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Donnerstag nach einem festen Start im Mittagshandel ins Minus gedreht. Marktbeobachter begründeten die Entwicklung mit zuletzt rückläufigen Renditen an vielen Rentenmärkten krisengeschwächter Euroländer. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,07 Prozent auf 143,04 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 1,35 Prozent.

 

    Bis zum Mittagshandel wurden sichere Anlagen wie deutsche Staatstitel von schwachen Konjunkturdaten aus dem Euroraum gestützt. So ist die Wirtschaft des Währungsraums im dritten Quartal in die Rezession abgerutscht. Besonders überraschend war, dass die Wirtschaft der Niederlande mit 1,1 Prozent zum Vorquartal sehr stark geschrumpft ist. Demgegenüber fielen Zahlen aus Italien nicht ganz so schlecht wie befürchtet aus. Auch die beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich konnten leicht positiv überraschen.

 

    Dennoch sind die Aussichten für den Euroraum alles andere als gut. Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Experten gehen von einer noch schwächeren Konjunkturentwicklung aus als bislang. Dementsprechend rechnen viele Bankvolkswirte für das Jahresende mit einer noch schwächeren Wirtschaftsentwicklung./bgf/hbr

 

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?