17.01.2013 12:59
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Donnerstag nach einem festen Start schnell ins Minus gedreht. Händler sprachen in erster Linie von einer Gegenbewegung zu den Kursgewinnen an den vorangegangenen Handelstagen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,34 Prozent auf 142,88 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg um vier Stellen auf 1,6 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa drei Monaten.

 

    Das krisengeschwächte Spanien konnte sich im Vormittagshandel erneut zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgen. Selbst eine Auktion sehr langer Schuldtitel mit Fällig 2041 verlief problemlos. Auch die Refinanzierungskosten Irlands, das Kurzläufer platzierte, gaben abermals nach. Fundamental blieb es ruhig.

 

    Im weiteren Verlauf dürften Konjunkturdaten aus den USA Interesse hervorrufen. Veröffentlicht werden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie Zahlen vom Immobilienmarkt und aus der Industrie./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX knackt 11.600-Punkte-Marke und schließt im Plus -- US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- US-Börsen deutlich im Minus -- Pleitegeier kreist über Athen -- SAP, Commerzbank im Fokus

Euro rutscht weiter ab. Deutsche Bank erwägt Holding-Struktur. Bank of America-Aktie steigt rund 5 Prozent. VW streicht wohl für sein Sparprogramm Polo-Zweitürer. Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Das sind die wertvollsten Sportvereine 2014

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?