17.01.2013 12:59
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Donnerstag nach einem festen Start schnell ins Minus gedreht. Händler sprachen in erster Linie von einer Gegenbewegung zu den Kursgewinnen an den vorangegangenen Handelstagen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,34 Prozent auf 142,88 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg um vier Stellen auf 1,6 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa drei Monaten.

 

    Das krisengeschwächte Spanien konnte sich im Vormittagshandel erneut zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgen. Selbst eine Auktion sehr langer Schuldtitel mit Fällig 2041 verlief problemlos. Auch die Refinanzierungskosten Irlands, das Kurzläufer platzierte, gaben abermals nach. Fundamental blieb es ruhig.

 

    Im weiteren Verlauf dürften Konjunkturdaten aus den USA Interesse hervorrufen. Veröffentlicht werden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie Zahlen vom Immobilienmarkt und aus der Industrie./bgf/jsl

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?