13.02.2013 12:55
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben anfängliche Gewinne am Mittwoch abgegeben. Bei einer Auktion neuer Schuldverschreibungen musste der Bund Investoren höhere Zinsen bieten.

 

    Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,32 Prozent auf 142,11 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um sechs Stellen auf 1,68 Prozent.

 

    Auch bei einer Versteigerung von Anleihen mit zweijähriger Laufzeit zogen die Renditen an. Deutschland musste mit 0,21 Prozent den höchsten Zins seit März bieten, um sich frisches Geld am Markt zu besorgen.

 

    Auch Italien sah sich am Vormittag mit steigenden Finanzierungskosten konfrontiert. Wegen steigender politischer Risiken vor den Wahlen wird das Land von Anlegern zuletzt wieder skeptischer betrachtet.

 

    Dennoch stehen die Zeichen am Sekundärmarkt, wo bereits ausgegebene Staatstitel gehandelt werden, für Italien weiter auf Entspannung. Der Risikoaufschlag zehnjähriger Anleihen gegenüber den deutschen Pendants fiel um zwölf Stellen auf 275 Basispunkte.

 

    Insgesamt sei die Risikofreude an den Anleihemärkten zur Wochenmitte weiter gestiegen, sagten Händler. Im Nachmittagshandel stehen noch die Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen auf dem Kalender. Die National-Bank erwartet den Bund-Future in einer Spanne zwischen 142,0 bis 143,2 Punkten./hbr/jsl

 

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?