28.03.2013 13:10
Bewerten
 (3)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag anfängliche Gewinne nicht halten können. Händler führten dies auf die Banköffnung in Zypern zurück, die entgegen aller Befürchtungen bis zuletzt ruhig verlief. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,03 Prozent auf 145,47 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,28 Prozent.

    Der befürchtete Ansturm auf Zyperns Banken ist zunächst ausgeblieben. Vor den Zweigstellen in der Hauptstadt Nikosia warteten zwar viele Menschen ungeduldig auf Einlass. Dank der Aufrufe, die seit dem Vortag im Radio und im Fernsehen ausgestrahlt wurden, bewahrten die Zyprer aber Ruhe. Seit Mitte März konnten sie sich nur noch an Automaten in kleinen Summen mit Bargeld versorgen. Grund war das Vorgehen bei der Stützung des zyprischen Bankensektors, bei dem im Gegensatz zu bisherigen Rettungsaktionen Großanleger, Gläubiger und Aktieninhaber belastet wurden.

    Unterdessen gestaltet sich die Regierungsbildung in Italien nach wie vor äußerst schwierig. Eine halbwegs stabile Koalition ist nicht in Sicht./bgf/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige