28.03.2013 13:10
Bewerten
 (3)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag anfängliche Gewinne nicht halten können. Händler führten dies auf die Banköffnung in Zypern zurück, die entgegen aller Befürchtungen bis zuletzt ruhig verlief. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,03 Prozent auf 145,47 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,28 Prozent.

    Der befürchtete Ansturm auf Zyperns Banken ist zunächst ausgeblieben. Vor den Zweigstellen in der Hauptstadt Nikosia warteten zwar viele Menschen ungeduldig auf Einlass. Dank der Aufrufe, die seit dem Vortag im Radio und im Fernsehen ausgestrahlt wurden, bewahrten die Zyprer aber Ruhe. Seit Mitte März konnten sie sich nur noch an Automaten in kleinen Summen mit Bargeld versorgen. Grund war das Vorgehen bei der Stützung des zyprischen Bankensektors, bei dem im Gegensatz zu bisherigen Rettungsaktionen Großanleger, Gläubiger und Aktieninhaber belastet wurden.

    Unterdessen gestaltet sich die Regierungsbildung in Italien nach wie vor äußerst schwierig. Eine halbwegs stabile Koalition ist nicht in Sicht./bgf/jsl

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?