11.02.2013 13:00
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus - Treffen der Eurogruppe im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Montag nach einem festen Start in Minus gedreht. Händler nannten die etwas bessere Stimmung an den Aktienmärkten als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,07 Prozent auf 142,73 Punkte. Im Tageshoch war er auf bis zu 143,11 Punkte gestiegen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um gut eine Stelle auf 1,62 Prozent.

 

    Zu Wochenbeginn kommen in Brüssel die Finanzminister des Euroraums zusammen. Hauptthema ist das unter einer Bankenkrise leidende Zypern. Beschlüsse werden angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in dem kleinen Euroland nicht erwartet. Zypern hatte bereits im vergangenen Sommer um Hilfe gebeten, die jedoch seither auf sich warten lässt. Ein wichtiger Grund sind Vorwürfe der Geldwäsche gegen die zypriotischen Banken.

 

    Darüber hinaus könnte der starke Euro ein Thema auf dem Finanzminister-Treffen werden. Das sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem bei seiner Ankunft in Brüssel. "Wie üblich werden wir die wirtschaftliche Lage im Euroraum diskutieren, und die Thematik könnte an dieser Stelle aufkommen." Zu der Frage, ob der Währungsraum wie von Frankreichs Präsident Francois Hollande gefordert eine Wechselkurspolitik benötige, sagte Dijsselbloem: "Ich werde gegenwärtig nicht in eine Wechselkursdebatte einsteigen."/bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige