11.02.2013 13:00
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus - Treffen der Eurogruppe im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Montag nach einem festen Start in Minus gedreht. Händler nannten die etwas bessere Stimmung an den Aktienmärkten als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,07 Prozent auf 142,73 Punkte. Im Tageshoch war er auf bis zu 143,11 Punkte gestiegen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um gut eine Stelle auf 1,62 Prozent.

 

    Zu Wochenbeginn kommen in Brüssel die Finanzminister des Euroraums zusammen. Hauptthema ist das unter einer Bankenkrise leidende Zypern. Beschlüsse werden angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in dem kleinen Euroland nicht erwartet. Zypern hatte bereits im vergangenen Sommer um Hilfe gebeten, die jedoch seither auf sich warten lässt. Ein wichtiger Grund sind Vorwürfe der Geldwäsche gegen die zypriotischen Banken.

 

    Darüber hinaus könnte der starke Euro ein Thema auf dem Finanzminister-Treffen werden. Das sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem bei seiner Ankunft in Brüssel. "Wie üblich werden wir die wirtschaftliche Lage im Euroraum diskutieren, und die Thematik könnte an dieser Stelle aufkommen." Zu der Frage, ob der Währungsraum wie von Frankreichs Präsident Francois Hollande gefordert eine Wechselkurspolitik benötige, sagte Dijsselbloem: "Ich werde gegenwärtig nicht in eine Wechselkursdebatte einsteigen."/bgf/jsl

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?