11.02.2013 13:00
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen drehen ins Minus - Treffen der Eurogruppe im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Montag nach einem festen Start in Minus gedreht. Händler nannten die etwas bessere Stimmung an den Aktienmärkten als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,07 Prozent auf 142,73 Punkte. Im Tageshoch war er auf bis zu 143,11 Punkte gestiegen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um gut eine Stelle auf 1,62 Prozent.

 

    Zu Wochenbeginn kommen in Brüssel die Finanzminister des Euroraums zusammen. Hauptthema ist das unter einer Bankenkrise leidende Zypern. Beschlüsse werden angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in dem kleinen Euroland nicht erwartet. Zypern hatte bereits im vergangenen Sommer um Hilfe gebeten, die jedoch seither auf sich warten lässt. Ein wichtiger Grund sind Vorwürfe der Geldwäsche gegen die zypriotischen Banken.

 

    Darüber hinaus könnte der starke Euro ein Thema auf dem Finanzminister-Treffen werden. Das sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem bei seiner Ankunft in Brüssel. "Wie üblich werden wir die wirtschaftliche Lage im Euroraum diskutieren, und die Thematik könnte an dieser Stelle aufkommen." Zu der Frage, ob der Währungsraum wie von Frankreichs Präsident Francois Hollande gefordert eine Wechselkurspolitik benötige, sagte Dijsselbloem: "Ich werde gegenwärtig nicht in eine Wechselkursdebatte einsteigen."/bgf/jsl

 

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?