13.12.2012 12:50
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen ins Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag ins Plus gedreht. Nachdem die erneute geldpolitische Lockerung in den USA die Stimmung der Investoren am Vortag deutlich gehoben habe, sei die Risikofreude wieder gesunken, sagten Händler. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,16 Prozent auf 145,49 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um knapp zwei Basispunkte auf 1,314 Prozent.

 

    Die Freigabe der nächsten Hilfstranche für das pleitebedrohte Griechenland konnte die Märkte zunächst kaum beeindrucken. Anders als bislang in Aussicht gestellt, gaben die Euro-Finanzminister sogar 49 Milliarden Euro für Athen frei. 34 Milliarden Euro sollen sofort fließen. Bislang war von einer Summe von rund 44 Milliarden Euro die Rede gewesen. "Wir sind überzeugt, dass das Programm wieder zurück in der Spur ist", sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in Brüssel.

 

    Die amerikanische Notenbank Fed hatte am Vorabend ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik nochmals gelockert. Zusätzlich zum Erwerb von Hypothekenpapieren will die Federal Reserve nun auch wieder Staatsanleihen kaufen. Insgesamt belaufen sich die Wertpapierkäufe auf 85 Milliarden Dollar pro Monat./hbr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX tiefrot erwartet -- Griechischer Finanzminister Varoufakis tritt zurück -- Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger -- EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen

EU-Gipfelchef bestätigt: Euro-Gipfel am Dienstag. Tsipras will Verhandlungen über Umstrukturierung der Schulden. Griechischer Oppositionsführer Samaras erklärt Rücktritt. EZB wird Nothilfen auf aktuellem Stand lassen. Tarifeinigung bei der Post - Streik wird beendet. Neuer Chef will bei Credit Suisse rasch aufräumen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?