01.02.2013 18:29
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen ins Plus - Banken zahlen wenig EZB-Kredite zurück

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Freitag eine schwache Eröffnung bis zum Abend wieder ausgeglichen. Unterstützung lieferte vor allem die Nachricht, dass die Banken der Eurozone in der kommenden Woche weniger Notkredite an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen werden als erwartet. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future lag am Abend mit 0,07 Prozent im Plus bei 142,02 Punkten. Im Tief war er bis auf 141,59 Zähler gefallen. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,67 Prozent nahezu unverändert.

 

    Die zweite Rückzahlungsrunde von EZB-Notkrediten wurde an den Märkten mit Enttäuschung aufgenommen. Der Zentralbank steht am kommenden Mittwoch ein Rückfluss von lediglich 3,48 Milliarden Euro bevor. Das ist deutlich weniger als erwartet. Auch der vielbeachtete US-Arbeitsmarktbericht sorgte zwischenzeitlich für weiteren Kursauftrieb bei den deutschen Staatstiteln. Der Job-Aufbau fiel im Januar etwas weniger stark aus als am Markt angenommen. Zudem stieg die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 7,9 Prozent./hbr/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige