12.02.2013 13:43
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen leicht ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Dienstag anfängliche Kursgewinne nicht halten können. Gegen Mittag drehten die Bundesanleihen infolge einer besseren Stimmung an den Aktienmärkten leicht ins Minus. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,03 Prozent auf 142,81 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag etwas höher bei 1,62 Prozent.

 

    Große Aufmerksamkeit zog eine Erklärung der sieben größten Industrienationen auf sich. Angesichts der Gefahr eines internationalen Abwertungswettlauf suchten die G7 den Schulterschluss, indem sie sich gegen eine Manipulation der Wechselkurse aussprachen. Derzeit zieht insbesondere Japan wegen seiner extrem lockeren Geldpolitik Kritik auf sich. Dem Land wird vorgeworfen, zumindest mittelbar den Yen zu schwächen und damit andere Währungen, insbesondere den Euro, unter Aufwertungsdruck zu setzen.

 

    Gemischte Resultate erbrachten unterdessen Anleiheauktionen in Spanien und Italien. Madrid und Rom mussten den Investoren für zwölfmonatige Schulden höhere Zinsen bieten. Sechsmonatige Titel Spaniens rentierten indes etwas niedriger als vor einem Monat. Zudem gelang es Spanien, etwas mehr Geld aufzunehmen als geplant. Wegen politischer Unwägbarkeiten stehen Spanien und Italien derzeit unter besonderer Beobachtung der Anleger./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige