29.11.2012 18:41
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen nach Boehner-Aussagen ins Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am späten Donnerstagnachmittag ins Plus gedreht. Aussagen des republikanischen Sprechers des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, zur drohenden "Fiskalklippe" dämpften die Risikofreude. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future machte seine Kursverluste aus dem Tagesverlauf wieder gut und stand zuletzt leicht im Plus bei 142,97 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,37 Prozent.

 

    Nachdem positiv ausgefallene Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA die Risikofreude an den Finanzmärkten zunächst deutlich gehoben hatten, kippte die Stimmung im späten Handel. Auslöser war die Äußerung Boehners, er sehe keine "substanziellen" Fortschritte bei der Bewältigung der drohenden Fiskalklippe. Demokraten und Republikaner müssen sich bis Jahresende auf einen gemeinsamen haushaltspolitischen Kurs einigen, um den Rückfall der USA in die Rezession durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen zu verhindern./hbr/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige