11.12.2012 13:01
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen drehen nach ZEW-Daten ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben ihre frühen Gewinne am Dienstag nach überraschend positiven ZEW-Daten abgegeben. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,12 Prozent auf 145,42 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf 1,318 Prozent.

 

    Der ZEW-Index, der die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzprofis misst, legte im Dezember unerwartet deutlich zu. Am Morgen hatten bereits positive Vorgaben aus Asien die Risikofreude gestützt. Die italienische Regierungskrise, die die Finanzmärkte zum Wochenauftakt in Aufruhr versetzt hatte, trat vorerst wieder etwas in den Hintergrund.

 

    Am Nachmittag könnte die Risikofreude jedoch wieder einen Dämpfer erhalten. Am Mittag läuft die bereits verlängerte Frist für das griechische Anleiherückkaufprogramm aus, von dessen Erfolg weitere Hilfsgelder für Athen abhängen. Im Laufe des Nachmittags werden sich die Euro-Finanzminister in einer Telefonkonferenz kurzschalten, um die Ergebnisse zu beraten.

 

    Die griechische Tageszeitung "Ekathimerini" hatte am Montagabend berichtet, dass die zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds nicht ausreichen, um die anvisierten 30 Milliarden Euro an Staatsanleihen vom Markt zu nehmen. Der Konflikt zwischen Eurogruppe und Internationalem Währungsfonds (IWF) um die Sanierung Griechenlands könnte sich deshalb erneut zuspitzen./hbr/jsl

 

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610