18.06.2013 08:38
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen eröffnen schwächer

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Dienstag mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. Der Markt dürfte vor der mit Spannung erwarteten Notenbanksitzung in den USA in Lauerstellung verharren. Der für die deutschen Staatspapiere richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,15 Prozent auf 143,57 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stand zuletzt bei 1,53 Prozent.

    Anleger warten gebannt auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed, die zur Wochenmitte anstehen. Am Dienstag stünden zwar einige wichtige Konjunkturdaten an, wie zum Beispiel der ZEW-Index oder neue Inflationszahlen aus den USA, dennoch werde es wohl kaum Neupositionierungen geben, schreibt Experte Dirk Gojny von der National-Bank in einem Ausblick. Der Bund-Future dürfte kaum verändert starten und im Tagesverlauf zwischen 143 und 144,20 Punkten schwanken, so seine Einschätzung./hbr/kja

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?