16.01.2013 18:02
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen geben Gewinne fast vollständig ab

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre im Handelsverlauf erzielten Gewinne bis zum Abend nicht halten können. Beobachter nannten die zusehends bessere Börsenstimmung als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend noch geringfügig um 0,04 Prozent auf 143,35 Punkte. Zeitweise war er deutlich stärker auf bis zu 143,64 Zähler geklettert. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten zuletzt mit 1,56 Prozent und damit etwas niedriger als am Dienstag.

 

    Während an den Aktienmärkten abermals die Berichtssaison der amerikanischen Unternehmen im Fokus stand, sorgten am Anleihemarkt überwiegend robuste US-Konjunkturdaten für Belastung. Zwar hat der Immobilienmarkt zum Jahresstart eine Erholungspause eingelegt, wie der stagnierende NAHB-Wohnungsmarktindex signalisiert. Zahlen zur Industrieproduktion konnten aber überzeugen. Positiv wurde am Markt auch gewertet, dass die USA im November wieder eine nennenswerte Summe an ausländischem Kapital anlocken konnten. Dieser Zufluss ist wichtig, da die weltgrößte Volkswirtschaft regelmäßig mehr Waren und Dienstleistungen importiert als ausführt und diesen Zufluss finanzieren muss.

 

    Im weiteren Verlauf rückt die US-Notenbank Fed in den Blick. Sie wird am Abend ihren monatlichen Konjunkturbericht veröffentlichen. Für gewöhnlich findet das "Beige Book" an den Märkten jedoch wenig Beachtung. Ein Grund liegt darin, dass der Bericht vergangenheitsbezogen ist./bgf/jsl

 

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?