25.06.2013 17:41
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen geben Gewinne größtenteils ab

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag zwischenzeitlich deutliche Kursgewinne bis zum Abend nicht ganz halten können. Händler nannten neue US-Konjunkturdaten als Grund, weil sie für eine Rückführung der Fed-Anleihekäufe noch in diesem Jahr sprechen. Entsprechend gerieten amerikanische wie deutsche Anleihen unter Druck.

    Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend noch um 0,14 Prozent auf 140,51 Punkte. Zeitweise waren die Kursgewinne deutlich stärker ausgefallen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel leicht auf 1,80 Prozent.

    Im Vormittagshandel hatte die chinesische Notenbank für sichtliche Entspannung an den weltweiten Finanzmärkten gesorgt. Die People's Bank of China hatte die zeitweise panikartige Entwicklung an den heimischen Interbankenmärkten etwas beruhigen können. Auch die Ratingagentur Standard & Poor's dämpfte Sorgen vor einer Kreditklemme in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt.

    Im weiteren Verlauf sorgten jedoch amerikanische Konjunkturdaten für Belastung an den Rentenmärkten. Zahlen vom einst krisengeschüttelten Immobilienmarkt, zur Verbraucherstimmung und zu den Investitionen der Unternehmen konnten auf ganzer Linie überzeugen. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfte dem Plan der Federal Reserve, ihre milliardenschweren Anleihekäufe bald zurückzuführen, wenig im Weg stehen./bgf/he

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?